Clicker

Das Clickertraining hat seinen Ursprung in Amerika und ist dort als Ausbildungsmethode für unterschiedlichste Tiere seit vielen Jahren etabliert. Es basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen der Verhaltensforschung und ist eine einfach zu erlernende und hoch effektive Ausbildungsmethode.

Das Clickertraining verzichtet auf Strafe, körperliche Einwirkung, Korrektur, Zwang oder Druck. Es ist als Lernen am Erfolg eine positive Methode. Das Tier lernt bereitwillig und mit Spaß, weil es auch die Möglichkeit erhält, Fehler zu machen, ohne befürchten zu müssen, dafür bestraft zu werden. Beim Clickertraining wird das Tier selbst aktiv, denn es muss herausfinden, was es tun muss, um seine Bestätigung zu erhalten. Die meisten Tiere sind so begeistert vom Clickertraining, dass sie am liebsten gar nicht mehr mit der Arbeit aufhören möchten.

Die enorme Begeisterung und Motivation der Tiere beim Clickertraining lässt sich nur schwer beschreiben; man muss einfach erlebt haben, mit wie viel Spaß, Konzentration, Kreativität und Ausdauer ein Clicker trainiertes Tier arbeitet.

Nur durch Vertrauen ist es möglich, den tiefen Respekt eines Tieres zu erlangen. Ein Tier muss sich an der Seite seines Menschen sicher fühlen und dabei keine unangenehmen Erfahrungen machen. Der Halter muss ihm helfen, seine Aufgaben zu verstehen und diese auch zu bewältigen. Die Kommunikation muss klar und konsequent sein.

Durch unklare Körpersprache oder zu viele, uneindeutige Stimmsignale, kommt es häufig zu Missverständnissen zwischen Mensch und Tier. Der Clicker ist ein Gerät, welches ein neutrales Geräusch erzeugt und, im Gegensatz zur Stimme des Menschen, frei von dessen Emotion und Stimmung, immer gleich klingt. Als Ausbildungseinstieg wird das Tier auf das Geräusch des Clickers konditioniert und verknüpft damit etwas Positives. Das Geräusch des Clickers wirkt als Bestärker und kündigt eine Belohnung für ein bestimmtes Verhalten an. Das Tier lernt in kleinen, aufeinander aufbauenden Schritten.

Beim Clickertraining ist eine genaue Anleitung sowie Kenntnisse der wissenschaftlichen Grundlagen, welche dahinter stehen, von ebenso großer Bedeutung, wie Konzentration und das richtige Timing des Clicks.

Das Clickertraining ist mit nahezu jeder Tierart möglich. Es kann in der Grunderziehung, beim Angehen von Problemverhalten, Erlernen von Kunststücken und Tricks eingesetzt werden und bietet eine wunderbare Beschäftigungsmöglichkeit. Es eignet sich auch dafür, ängstliche, scheue und unsicheren Tiere zu motivieren, sich zu öffnen, und dadurch einen besseren Zugang zu ihnen zu bekommen.