Pferde

Vertrauen und Kommunikation spielen eine große Rolle im Umgang mit dem Pferd. Viele Probleme entstehen durch beidseitiges mangelndes Vertrauen. Dies gilt es aufzubauen, um ein harmonisches Miteinander zwischen Mensch und Pferd zu ermöglichen. Eine Voraussetzung ist, dass der Mensch die Ausdrucksweisen des Pferdes kennt, versteht und sich so verhält, dass das Pferd ihn versteht. Man unterscheidet zwischen Unerwünschtem (aber normalen) Verhalten und Verhaltensstörungen.

Unerwünschtes Verhalten sind Verhaltensweisen, die zwar dem Normalverhalten des Pferdes entsprechen, aber Probleme bei der Haltung und Nutzung der Tiere bereiten. Das Scheuen und Durchgehen des Pferdes entspricht zwar dem natürlichen Fluchtverhalten, erschwert aber die Nutzung als Reitpferd. Wenn man sich einmal bewusst macht, dass es für das Steppentier Pferd keineswegs angebracht erscheint, sich in eine dunkle Box ohne jegliche Fluchtmöglichkeit zu begeben, lassen sich Verladeprobleme leicht verstehen.

Verhaltensstörungen hingegen sind Verhaltensabläufe, die nicht in freier Wildbahn beobachtet werden können. Viele Verhaltensprobleme lassen sich auf inadäquate Haltungsbedingungen zurückführen welche die pferdespezifischen Ansprüche nicht ausreichend berücksichtigen. Die Optimierung der Haltungsbedingungen ist, auch als prophylaktisches Vorbeugen, um Verhaltensprobleme gar nicht erst aufkommen zu lassen, sehr wichtig. Ich berate und unterstütze Sie gerne dabei.

Beratung bei Verhaltensproblemen von Pferden - Mögliche Probleme:

Clickertraining für Pferde:

Beim Pferdetraining ist das Clickertraining noch eine relativ neue Methode der Ausbildung. Es ermöglicht eine klare Kommunikation zwischen Mensch und Pferd. Clickertraining bereitet, im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden, die häufig unangenehm für das Pferd sind, viel Spaß und Freude. Es festigt dabei die Bindung sowie das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd.